RSS-Feed

Instagram: Tipps für mehr Follower

Als Erstes sollten Sie sich natürlich fragen: Brauche ich unbedingt möglichst viele Follower oder möchte ich lieber, dass meine Freunde und Leute mit ähnlichen Interessen mir folgen? Um Follower zu bekommen – und auch zu behalten – beachten Sie ein paar wichtige Tipps:

Gute Bilder – Instagram lebt von seinen Bildern. Veröffentlichen Sie hochwertige Bilder. Dabei zählt an erster Stelle das Motiv, aber auch technische Details wie Schärfe, Belichtung etc. sind ebenso wichtig wie ein interessanter Blickwinkel. Vermeiden Sie die übertriebene Verwendung von Effekten im Bild.

Passende Texte – Schreiben Sie sinnvolle Bildbeschreibungen, die die Zielgruppe ansprechen und sich auch auf den Inhalt des Bildes bezie-hen – keine Standardtexte ohne Aussage. Korrekte Rechtschreibung und Grammatik sollten selbstverständlich sein.

Passendes Thema – Posten Sie nicht wahllos, sondern bleiben Sie beim Thema Ihres Kanals. Andernfalls werden Follower schnell wieder verschwinden.

Regelmäßig posten – Veröffentlichen Sie regelmäßig neue Bilder. Gibt es einmal ein paar Wochen nichts Neues, verschwinden Sie schnell aus der Aufmerksamkeit der Follower. Dabei brauchen Sie nicht täglich ein Bild zu veröffentlichen, 2–3 Beiträge pro Woche halten ein Profil aktiv.

Bio – Die sogenannte Bio, der Text auf dem eigenen Benutzerprofil, sollte aussagekräftig sein. Dies ist auch die einzige Stelle, an der Sie auf Ihre Webseite verlinken können. Haben Sie auf Ihrer Webseite zum Beitrag passende Informationen oder haben Sie möglicherweise den Beitrag sogar eigens dafür gepostet, auf diese Webseite hinzuweisen, schreiben Sie in den Text »Link in der Bio« oder Ähnliches.

Interaktion mit den Followern – Instagram ist keine einseitige Prä­sentation wie zum Beispiel Fernsehen. Antworten Sie sachlich auf Kom­mentare unter einem Beitrag. Sollte jemand dort eine Frage stellen, antworten Sie darauf. Sie können auch in den Beiträgen Fragen an die Leser stellen. Wenn Sie Umfragen oder ein Quiz in Ihrer Story verwen­den, informieren Sie die Follower in einem Beitrag über die Ergebnisse.

Hashtags – Hashtags sind ein wichtiges Element in Instagram – nach den Bildern wahrscheinlich sogar das wichtigste.

Sinnvolle Hashtags – Verwenden Sie sinnvolle Hashtags, die die Ziel­gruppe kennt und möglicherweise bereits abonniert hat.

Eigene Hashtags – Große Firmen erfinden für Kampagnen eigene Hashtags, ohne dass der Firmenname darin enthalten ist. Für private Nutzer ergibt es keinen Sinn, Hashtags zu erfinden. Betrachtern der Beiträge wird sofort auffallen, dass es dazu nur eine Handvoll Beiträge gibt, die auch im Wesentlichen von einem einzigen Profil stammen.

Deutsch oder Englisch?

Viele deutsche Instagramer stellen sich die Frage, soll man auf Deutsch oder auf Englisch posten? Darauf lässt sich keine eindeutige Antwort ge­ben. Sprechen Sie die Sprache Ihrer Zielgruppe. Das betrifft einerseits die Auswahl, ob Deutsch oder Englisch, andererseits die Wortwahl und typi­sche Ausdrucksweisen.

Haben Sie internationale Follower, denken Sie immer daran, dass auch die­se wissen, in welchem Land Sie leben. Bei deutschsprachigen Beiträgen wundern sich Franzosen über die seltsame Sprache, bei englischsprachi­gen Beiträgen dagegen belächeln Briten das schlechte Englisch.

Was man nie tun sollte

Immer die gleichen Hashtags – Verwenden Sie nicht in jedem Bei­trag ziellos die gleichen Hashtags. Sie sollten auf jeden Fall zum Beitrag passen.

Mitbewerber – Verwenden Sie keine Hashtags, die eindeutig einem Mitbewerber zuzuordnen sind. Dies mag ein Versuch sein, Besucher von Mitbewerberprofilen anzulocken. Diese werden den faulen Trick schnell merken und Ihrem Profil für immer den Rücken kehren.

Zu viele Posts – Posten Sie nicht zu oft. Viele Nutzer sind genervt, wenn in ihrer Timeline zu viele Beiträge eines einzelnen Profils hintereinander auftauchen.

Bilder von anderen – Veröffentlichen Sie nur Bilder, an denen Sie das Urheberrecht haben. Instagram bietet zwar die Möglichkeit, Bilder von anderen sehr einfach in eigene Storys oder Beiträge einzufügen. Aller­dings sollten Sie diese Personen immer zuvor um Erlaubnis fragen.

Übermäßig viele Profile abonnieren – Manche Leute, besonders Fir­men, abonnieren wahllos unzählige Benutzerprofile und erhoffen sich damit, dass diese ihnen ebenfalls folgen. Kurz danach werden sie meis­tens wieder aus den Abonnenten entfernt. Dieses unseriöse Verhalten werden aber viele Nutzer bemerken, was dann ein schlechtes Bild auf die betreffende Firma in der Community wirft.

Bots und Scripts – Im Internet findet man verschiedene Bot-Apps oder Skripte, die automatisch Beiträge liken oder gar Kommentare veröffent­lichen. Allerdings sind solche Kommentare leicht als Fake zu erkennen, und die betroffenen Autoren der Beiträge werden dem Kommentator nicht mehr folgen und ihn möglicherweise sogar blockieren.

Dieser Text ist ein Auszug aus dem Buch Instagram optimal nutzenvon Christian Immler erschienen im Markt und Technik Verlag, Burgthann 2021. 

Titelillustration: Esther Schaarhüls

Das Magazin Fachjournalist ist eine Publikation des Deutschen Fachjournalisten-Verbands (DFJV).

Der Autor Christian Immler ist ein deutscher Sachbuchautor. Er hat bisher mehr als 100 Titel zu Software- und Internetthemen veröffentlicht. Das Spektrum reicht von Einsteigerliteratur zu Windows bis hin zu Profithemen. Einen besonderen Namen machte er sich mit seinen Veröffentlichungen zu Spezialgebieten wie 3ds max, Knoppix, Palm OS und Windows Mobile. Viele seiner Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Weiterhin betätigt sich Christian Immler als Journalist für verschiedene Computerzeitschriften und Onlinemedien und schreibt Originalhandbücher für Softwareprodukte.

Schreiben Sie einen Kommentar (bitte beachten Sie hierbei unsere Netiquette)